Schlucht Vražji prolaz – Zeleni vir

Als die Teufelspassage (Teufelspassage) 1884 zum ersten Mal erwähnt wurde, schrieben sie, dass sie nur für die mutigsten Ausflügler gedacht sei. Mut ist heute nicht mehr nötig, nur darf man keine Höhenangst haben, wenn man auf einem gepflegten Pfad durch die Schlucht geht, der nur hier und da mit einem Stahlseil ausgestattet ist. Ein Spaziergang durch die steile Schlucht eignet sich für Erwachsene und Kinder, die wissen, wie man sich an die Regeln hält. Die schmale Schlucht hat einen gut ausgebauten Weg und der steilste und engste Teil, wo die Breite der Schlucht auf nur noch zwei Meter verengt, ist ebenfalls über Metalltreppen zu erreichen.

Eine besondere Attraktion des Reservats ist die reiche Waldvegetation, die das gesamte Gebiet bedeckt und aufgrund derer diese Perle des bergigen Teils der Gespanschaft Primorje-Gorski Kotar auch über die Grenzen Kroatiens hinaus bekannt ist.

An der kasse kauft der Besucher ein Ticket, das 25 Kuna oder gut drei Euro kostet. Von diesem Punkt, wo sich der Bach Jasle aus Vražji prolaz und Iševnica aus Zeleni vir treffen, gibt es drei mögliche Wanderrichtungen. Der längste ist ein drei bis vier Stunden langer Rundweg zur Stadt Skrad und zurück.

 

Ausgangspunkt ist eine 230 Meter über dem Meeresspiegel gelegene Berghütte, daneben Munjara, ein kleines Wasserkraftwerk, das 1921 vom Bauunternehmer Josip Lončarič am Bach Zeleni vir erbaut wurde. Trotz vieler Hindernisse baute er das zweite Wasserkraftwerk in Kroatien und das erste Wasserkraftwerk in Gorski kotar in Zeleni vir, das die gesamte Gorski kotar mit Strom versorgte. Es funktioniert auch heute noch.

Die Straße führt vorbei an Munjara – wie das umliegende Wasserkraftwerk heute noch genannt wird – nach Zeleni vir oder zur Quelle auf 345 Metern über dem Meeresspiegel. Es gibt eine Reihe von Besonderheiten an einem Ort: vom siebzig Meter hohen Curak-Wasserfall, der während einer Dürre in Regenbogentropfen fällt, und nach dem Regen wieder in einen mächtigen Wasserfall fällt. Das Wasser fliegt buchstäblich in die Tiefe am Rand der massiven Felsen, die die Naturgewalten zu interessanten Schichten oder Bändern geformt haben, und gleichzeitig hat die Natur einen Bogen geformt, unter dem sich eine Höhle mit einem etwa dreißig Meter hohen Portal verbirgt hoch. Darin befindet sich eine echte Grüne Quelle, ein smaragdgrüner See, der dem Gebiet seinen Namen gab. Bei Hochwasser quillt der Wasserreichtum in großen Bläschen auf, als ob das Wasser kocht, ansonsten sehen wir im Bereich der Quelle kleinere Bläschen. Obwohl Sie an der Quelle der Grünen Quelle die unglaubliche Kraft und Verspieltheit der Natur sehen können.

 

Der etwa 800 Meter lange Teufelspass ist eine der schönsten kroatischen Schluchten, „voll wilder Romantik“. Kenner sagen, dass es wichtig ist, ob wir dieses Gebiet nach starkem Regen besuchen, wenn die Schlucht mit schnellem, mächtigem und lautem Wasser gefüllt ist, oder während einer Dürre, wenn nach einer engen und steilen Passage nur ein kleiner Bergbach Jasle fließt.

Dem Weg bzw. den Treppen folgend, die in die Wohnwand eingeschnitten sind und direkt am Hang entlang führen, kommen wir zu Metalltreppen, unter denen der Bach schäumt. Durch dieses Kürbiselement – und wo trotz menschlicher Eingriffe deutlich wird, wie groß die Kraft der Natur ist – gelangen wir in den erweiterten Teil der Schlucht, unterhalb des Eingangs zur Höhle Muževa kućica. Von dort ist es möglich, weiter in Richtung Skrad zu fahren.

 

 


Juni 8, 2021  -  Sightseeing