Goteniški Snežnik

Der Goteniški Snežnik ist der höchste Gipfel des Karstgebirges Goteniška gora, bewachsen mit Buchen-Tannenwäldern. Es erhebt sich über Kočevska Reka und Gotenica, dh das Gebiet, das in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg bewacht und geschlossen wurde. Der Aufstieg zum Goteniški Snežnik ist daher für manche noch immer eine Leistung, an die sie früher nicht einmal zu denken wagten.

Wir gehen unter den Felsen der Steinmauer hindurch. Dies ist der malerischste Teil des Weges, wo wir bei Nässe und Schnee in Schwierigkeiten geraten können. Unter solchen Bedingungen ist eine besser geeignete Route von Kočevska Reka, die fast die ganze Zeit auf der Straße verläuft. Wenn die Felsen etwas zurückweichen, führt der Weg wieder bergauf und steigt zu einem kleineren Pass an. Von dort aus können wir zum felsigen Rand wandern, von dem der Blick bis nach Klek in Kroatien reicht. Am schönsten ist natürlich der Fluss Kočevska und die ihn umgebende Waldlandschaft, die einst viel mehr bevölkert war als heute. Kočevska Reka hatte vor 110 Jahren noch 469 Einwohner, heute sind es weniger als 300. Gotenica, das 1937 noch über 300 Menschen beherbergte, wurde nach dem Krieg geräumt.

Von der Passhöhe geht es leicht bergauf, dann hinunter zur Forststraße, die uns zwanzig Minuten später zu einer Gabelung führt. Dort biegen wir links ab und steigen zum nächsten Pass auf, wo wir den Weg erneut kreuzen.

Nach eineinhalb Stunden Gehzeit erreichen wir die Felsen, durch die wir schnell nach oben klettern. Darauf befinden sich zwei Schachteln: eine ist leer, die andere hat einen Stempel und ein Registrierungsbuch, in dem zu sehen ist, dass Goteniški Snežnik selten einen Bergbesuch erhält. Von oben hat man trotz der Bäume eine schöne Aussicht nach Nordosten und Osten. Unter anderem sehen wir Sv. Ana oberhalb von Ribnica, Čemšeniška planina, Pohorje, Kum, Kočevski rog, Gorjanci und die bewaldete Stojna, hinter der sich Kočevsko polje verbirgt.


Juni 8, 2021  -  Sightseeing